Ski-Freizeit 2004

in Neukirchen am Großvenediger
vom 5. bis 13. Februar 2004

 

Am 5. Februar, einem Donnerstag, gegen 23 Uhr, begann die Fahrt in Richtung Neukirchen, eine Woche ohne Eltern. Nach fast 9-stündiger Busfahrt kamen wir an, ca. 3 Stunden später, um 12 Uhr, konnten wir unsere Zimmer belegen. Am Abend wurden die Ski-Gruppen eingeteilt.
 

Großvenediger  

Als wir am zweiten Tag unseres Ski-Kurses oben auf dem Berg waren, war es bereits recht windig. Aus teilweise sehr heftigen Windböen braute sich ein Sturm zusammen, der Schnee und auch Eisbrocken mit sich riss. Eine der Ski-Gruppen saß auf den Sesselliften fest, als diese wegen des Sturms angehalten wurden, eine andere zum Glück nur am Tellerlift beim "Babyhügel".

Die Gondeln hinab ins Tal waren auch außer Betrieb, aus diesem Grund wurde eine Fortgeschrittene-Anfänger-Gruppe die Talabfahrt, förmlich hinuntergejagt. Montags war es immer noch sehr stürmisch dort oben, die Gondeln standen still und wir konnten nicht Ski fahren gehen.
Einige waren erfreut über diese Nachricht, doch unsere Lehrer hatten schon eine andere Beschäftigung für uns gefunden, wir gingen wandern.

 
Lift  

Für den Abend hatten unsere Lehrer Schlitten gemietet und am Hügel hinter unserer Pension Fackeln aufgestellt damit wir rodeln gehen konnten. Danach gab es noch Punsch, der komisch aussah aber lecker schmeckte.

 
Aus dem letzten Abend machten wir einen "Bunten" Abend, jede der Klassen durfte etwas vorführen. Die Klasse 7a spielte Herzblatt. In der ersten Runde war das Herzblatt unser lieber Herr Kottsieper.
 

Die Klasse 7b veranstaltete ein Quiz mit 3 Gruppen (Lehrer, Ski-Lehrer und Schüler).
Die Klasse 7c veranstaltete eine Miss-Wahl, bei der Jungs als Mädchen verkleidet auftraten und Mädchen als Jungs.

  Gruppe  

Miss Skifreizeit 04 wurde Andrea Schmitt und Mister Skifreizeit 04 Frank Weise.
Aus den Klassen 7c, d und e tanzten einige Mädchen etwas vor. Ein paar Jungs aus der 7d zeigten Sumo-Ringen und Jungs aus der 7e spielten einen Sketch.

Rennen  

Kranke gab es in diese Skifreizeit auch mehr als genug, in jeder Klasse mindestens 3 Schüler, aber in den ein paar Klassen waren es bedeutend mehr. Unsere Kranken versuchten sich mit der Höhe ihres Fiebers zu überbieten, sie husteten um die Wette und verbrauchten massenweiße Taschentücher.

Zum Glück haben es alle überstanden und auch nach einigen Tagen Fehlen in der Schule konnte jeder wieder am Unterricht teilnehmen.

  Punsch
  

Julia Schneider, 7b
Fotos: Frau Gill-Habl, Frau Dr. Würdig

  • Zurück zum Beginn der Seite
  •    


    Bei Fragen oder Problemen schreiben Sie bitte an:
    schule@gym-oppenheim.de


    Copyright 1999-2007 - Homepage-AG Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim.
    Letzte Änderung: Mittwoch, den 20. Juni 2007, 13:04 Uhr.