jugendforscht.gif

Inhalt



Schülerinnen des Oppenheimer Gymnasiums waren bei Regionalwettbewerb erfolgreich.

Äußerst erfolgreich sind Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums zu St. Katharinen vom Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ aus Mainz zurück gekehrt. Drei erste Plätze, zwei Sonderpreise und weitere vordere Platzierungen sind die beeindruckende Bilanz. Insgesamt beteiligten sich 15 Oppenheimer Gymnasiastinnen und Gymnasiasten der 13. Jahrgangsstufe, vier davon am Regionalwettbewerb Bad Kreuznach, dessen Ergebnisse heute ermittelt werden.

Im Fachbereich Biologie siegte die Weinolsheimerin Barbara Keller. Die Winzertochter wurde von ihrem Vater auf ein Thema aufmerksam gemacht, dem sie sich mit Hilfe von SLVA-Experte Sieghard Spies näherte: „Ermittlung des Flughöhepunktes des Traubenwicklers an vier verschiedenen Standorten in Abhängigkeit des lokalen Kleinklimas“. Vom Aufstellen der Feromon-Fallen bis hin zum Studium von Fachliteratur reichte ihre Forschungsarbeit über den Schädling im Weinberg.

Der Undenheimer Matthias Sobel widmete sich dem 175. Jahrestag der ersten Chinin-Herstellung in Oppenheim. Er stellte Friedrich Kochs Versuch nach, fertigte eine qualitative Analyse des Produktes an und dokumentierte die einzelnen Schritte. Damit belegte er nicht nur den ersten Platz in Chemie, sondern errang auch den Preis des Landrats.

Julia Meneghini nahm die Renaturierung des Schlimmergrabens in ihrem Heimatort Büttelborn (Hessen) unter die Lupe. Neben dem ersten Preis in den Geo- und Raumwissenschaften heimste die Gymnasiastin auch den Umweltpreis des Wettbewerbs ein.

Die Plätze zwei und drei in derselben Disziplin belegten Judith Hess aus Guntersblum, die sich über die Auswirkungen der Ortsumgehung Guntersblum auf Gewerbetreibende und Wohnqualität Gedanken machte, und Christina Regh, die den Agrarstrukturwandel in ihrem Heimatort Dolgesheim unter die Lupe nahm. Sebastian Kassner aus Nackenheim komplettiert den Erfolg der Katharinengymnasiasten mit einem dritten Platz in Physik. Sein Thema: „Die optische Aktivität von Lösungen“.

Auf Seiten der Lehrer wurde Lothar Püschel ausgezeichnet, weil er mehr als vier Arbeiten betreute. Als weitere Betreuer standen den Schülern Hans König, Bernd Meneghini, Frieder Stauder und Heiner Reif zur Seite.

siehe auch: Bericht II
siehe auch: Elternbrief, März '00

Quelle : AZ "Landskrone" vom 23.02.00

Bei Fragen oder Problemen schreiben Sie bitte an schule@gym-oppenheim.de


Letzte Änderung: