Anti-Mobbing-Konvention


des Gymnasiums zu St. Katharinen, Oppenheim


Unter Mobbing werden feindselige, drangsalierende und schikanierende Handlungen verstanden, die gegen eine oder mehrere Personen gerichtet sind (Schüler, Lehrer, Eltern). Sie gehen von einer oder mehreren Personen aus und erstrecken sich meist über einen längeren Zeitraum.

Wir wollen eine Schule der guten Zusammenarbeit und des Vertrauens und damit auch eine Schule ohne Mobbing, Schikane und Gewalt.

  1. Wir beteiligen uns nicht an der Entstehung und Verbreitung von Gerüchten. Unser Grundsatz: Wir reden mit den Menschen, nicht über sie!

  2. Wir erklären, dass wir niemanden schikanieren.
    Niemand soll andere bewusst Situationen aussetzen, denen sie menschlich nicht gewachsen sind.

  3. Wir geben uns stets Mühe, mit jedermann in der Schule höflich und offen zusammenzuarbeiten und dabei Problemen nicht aus dem Weg zu gehen.

  4. Wir leisten jedem Mitmenschen, der uns darum bittet, Beistand gegen Schikanen und stellen uns demonstrativ an seine Seite, auch wenn wir nicht in allem seine Meinung teilen.
    Wir lassen Angefeindete nicht allein!
    So zeigen wir Toleranz und Zivilcourage.

  5. Wir verpflichten uns, mit anderen gemeinsam gegen Mobbing und Schikane vorzugehen, wo wir dies beobachten.
    Wir handeln gemeinsam, statt einsam.

Verstöße gegen diese von uns gemeinsam erstellten Regeln nehmen wir ernst.
Wir bieten Hilfe an.


für die SchülerInnen: für die Eltern: für die LehrerInnen:
gez. Martin Borzner gez. Christine Pfeffer gez. H. Reif, OStR
Schülersprecher Schulelternsprecherin  
     
Schulleitung:
gez. U. Jung, OStD



Bei Fragen oder Problemen schreiben Sie bitte an schule@gym-oppenheim.de


Copyright © 2001- Homepage-AG Gymnasium zu St. Katharinen Oppenheim.
Letzte Änderung: